Vorbereitung auf die MPU

Dauer einer Vorbereitung auf die MPU

Je nach Anforderungen des Einzelfalles zwischen 6 und 12 Monaten.


Ablauf einer Vorbereitung auf die MPU


Eine Vorbereitung auf die MPU berücksichtigt die forensischen Vorgaben und orientiert sich im Verlauf am Transtheoretischen Modell der Veränderung nach Prochaska/DiClemente. Analog des Transtheoretischen Modells sind dies die Phasen  „Vorbereitung“, „Handlung“ und „Aufrechterhaltung“

1. Vorbereitung

In der ersten Phase (2-4 Monate Dauer) wird zunächst eine psycho-soziale Diagnostik vorgenommen. Diese beinhaltet eine differenzierte Suchtdiagnostik (Konsum- bzw. Suchtgenese, Funktionen des Konsums in der Vergangenheit, bisherige Abstinenzversuche, usw.), die Ermittlung von Belastungen und Störungen im familiären, beruflichen und weiteren sozialen Umfeld sowie die Klärung des Interventionsbedarfes.

Daneben wird durch eine kooperierende Arztpraxis eine medizinische Diagnostik durchgeführt, um den Status der körperlichen Gesundheit zu klären und ggf. Hinweise auf psychiatrische Komorbidität zu prüfen.

Nach Abschluss der psycho-sozialen und medizinischen Diagnostik wird ein individueller Plan über das weitere gemeinsame Vorgehen im Vorbereitungsprogramm und eine individuelle Zielvereinbarung erarbeitet.

Die erste Phase des Vorbereitungsprogramms dient der Vorbereitung der Drogen -bzw. Alkoholabstinenz. Inhaltlich zielen die Beratungsgespräche daher primär auf eine intensive Reflexion/Auseinandersetzung mit dem persönlichen Substanzgebrauch. Darüber hinaus werden Informationen zu psychologischen und sozialen Aspekten des Substanzkonsums und von Sucht vermittelt.

2. Handlung

Zu Beginn der zweiten Phase (2-4 Monate Dauer) werden in den Beratungsgesprächen bisherige Veränderungen im Drogen und/oder Alkoholkonsum thematisiert, Strategien zur Verhaltensänderung und positive Effekte der Drogenfreiheit auf Familie, Partnerschaft, Beruf usw. erarbeitet. Ziel ist, die Festigung der intrinsischen Motivation im Hinblick auf eine Veränderung des Konsums als Voraussetzung für eine dauerhafte Abstinenz.

3. Aufrechterhaltung


Die dritte Phase (2-4 Monate Dauer) dient der Aufrechterhaltung der Drogenfreiheit sowie der Erarbeitung und Etablierung von geeigneten Hilfestrategien zur Vermeidung von Rückfällen.

Im Verlaufe der gesamten Vorbereitung werden entsprechend der geltenden CTU Kriterien forensische Urinkontrollen im Rahmen eines festgelegten Drogenkontrollprogramms durchgeführt.



Vorbereitung auf die MPU

Dauer einer Vorbereitung auf die MPU

Je nach Anforderungen des Einzelfalles zwischen 6 und 12 Monaten.


Ablauf einer Vorbereitung auf die MPU


Eine Vorbereitung auf die MPU berücksichtigt die forensischen Vorgaben und orientiert sich im Verlauf am Transtheoretischen Modell der Veränderung nach Prochaska/DiClemente. Analog des Transtheoretischen Modells sind dies die Phasen  „Vorbereitung“, „Handlung“ und „Aufrechterhaltung“

1. Vorbereitung

In der ersten Phase (2-4 Monate Dauer) wird zunächst eine psycho-soziale Diagnostik vorgenommen. Diese beinhaltet eine differenzierte Suchtdiagnostik (Konsum- bzw. Suchtgenese, Funktionen des Konsums in der Vergangenheit, bisherige Abstinenzversuche, usw.), die Ermittlung von Belastungen und Störungen im familiären, beruflichen und weiteren sozialen Umfeld sowie die Klärung des Interventionsbedarfes.

Daneben wird durch eine kooperierende Arztpraxis eine medizinische Diagnostik durchgeführt, um den Status der körperlichen Gesundheit zu klären und ggf. Hinweise auf psychiatrische Komorbidität zu prüfen.

Nach Abschluss der psycho-sozialen und medizinischen Diagnostik wird ein individueller Plan über das weitere gemeinsame Vorgehen im Vorbereitungsprogramm und eine individuelle Zielvereinbarung erarbeitet.

Die erste Phase des Vorbereitungsprogramms dient der Vorbereitung der Drogen -bzw. Alkoholabstinenz. Inhaltlich zielen die Beratungsgespräche daher primär auf eine intensive Reflexion/Auseinandersetzung mit dem persönlichen Substanzgebrauch. Darüber hinaus werden Informationen zu psychologischen und sozialen Aspekten des Substanzkonsums und von Sucht vermittelt.

2. Handlung

Zu Beginn der zweiten Phase (2-4 Monate Dauer) werden in den Beratungsgesprächen bisherige Veränderungen im Drogen und/oder Alkoholkonsum thematisiert, Strategien zur Verhaltensänderung und positive Effekte der Drogenfreiheit auf Familie, Partnerschaft, Beruf usw. erarbeitet. Ziel ist, die Festigung der intrinsischen Motivation im Hinblick auf eine Veränderung des Konsums als Voraussetzung für eine dauerhafte Abstinenz.

3. Aufrechterhaltung


Die dritte Phase (2-4 Monate Dauer) dient der Aufrechterhaltung der Drogenfreiheit sowie der Erarbeitung und Etablierung von geeigneten Hilfestrategien zur Vermeidung von Rückfällen.

Im Verlaufe der gesamten Vorbereitung werden entsprechend der geltenden CTU Kriterien forensische Urinkontrollen im Rahmen eines festgelegten Drogenkontrollprogramms durchgeführt.