Das Peer-Projekt für Schulen

Junge Menschen (Peers) Informieren über Alkohol und Drogen im Straßenverkehr.
Ein Angebot für Schulen und Jugendeinrichtungen.
Ein Angebot für Schulen ab der 10. Jahrgangsstufe.

SchülerInnen sind oft wenig oder falsch über das Thema Alkohol und Drogen im Straßenverkehr informiert. Erst bei einem Unfall oder einer positiven Verkehrskontrolle werden die oft erheblichen juristischen und finanziellen Konsequenzen sichtbar.

Zum Beispiel kann der Erwerb eines Führerscheins erst nach einer Sperrfrist erfolgen oder der neue Führerschein, der oft mit beträchtlichen Kosten erlangt wurde, geht wieder verloren.

Ziel der Unterrichtseinheit ist es, Jugendliche und FahrschülerInnen sachlich und differenziert zu informieren und sie auf die Risiken von Fahrten unter Alkohol- oder Drogeneinfluss hinzuweisen.

Das Gespräch mit den Peers ohne Klassenlehrer ermöglicht einen ungezwungenen und offenen Austausch.

Folgende Themen werden in einer Doppelstunde angesprochen
und diskutiert:
  • Einführung | Hintergrund der Veranstaltung
  • Der Führerschein | Bedeutung für Beruf und Freizeit
  • Konfliktsituationen | Trink-Drogen-Fahrkonflikte
  • Die Auswirkungen von Drogen- und Alkoholkonsum auf das Fahrverhalten
  • Verkehrskontrollen | Tests | Führerscheinentzug
  • Die rechtliche Situation
  • MPU (Medizinisch-Psychologische-Untersuchung)
  • Geschlechtsspezifische Aspekte
  • Alternativen – Tipps für drogenfreie Fahrten

Zielgruppe
  Schüler ab der 10. Schulklasse
Methoden   Informationsvermittlung, Gespräch, Reflexion eigener
Erfahrungen, verschiedene didaktische Methoden
Termine   Die Termine werden mit der Fachstelle Prävention vereinbart
Organisation vor Ort   Veranstaltungen finden in den jeweiligen Klassenräumen statt
Mindestteilnehmerzahl   acht Personen
Kosten   Die Veranstaltung ist kostenfrei

Informationsmaterialien   Im Rahmen der Veranstaltungen erhalten die TeilnehmerInnen
themenspezifische Materialien:
  • Broschüre „check wer fährt“
  • Liste von Jugend- und Drogenberatungsstellen in Frankfurt
  • Übersicht der Beratungsstellen mit MPU-Vorbereitung

Für LehrerInnen ist eine Modellunterichtseinheit zum Thema erhältlich.
 
Anmeldungen | Fragen   Fachstelle Prävention
Gebeschusstrasse 35
65929 Frankfurt am Main
Tel. 069 - 97 38 39 30
Fax 069 - 97 38 39 38
E-Mail praevention@vae-ev.de



Das Peer-Projekt für Schulen

Junge Menschen (Peers) Informieren über Alkohol und Drogen im Straßenverkehr.
Ein Angebot für Schulen und Jugendeinrichtungen.
Ein Angebot für Schulen ab der 10. Jahrgangsstufe.

SchülerInnen sind oft wenig oder falsch über das Thema Alkohol und Drogen im Straßenverkehr informiert. Erst bei einem Unfall oder einer positiven Verkehrskontrolle werden die oft erheblichen juristischen und finanziellen Konsequenzen sichtbar.

Zum Beispiel kann der Erwerb eines Führerscheins erst nach einer Sperrfrist erfolgen oder der neue Führerschein, der oft mit beträchtlichen Kosten erlangt wurde, geht wieder verloren.

Ziel der Unterrichtseinheit ist es, Jugendliche und FahrschülerInnen sachlich und differenziert zu informieren und sie auf die Risiken von Fahrten unter Alkohol- oder Drogeneinfluss hinzuweisen.

Das Gespräch mit den Peers ohne Klassenlehrer ermöglicht einen ungezwungenen und offenen Austausch.

Folgende Themen werden in einer Doppelstunde angesprochen
und diskutiert:
  • Einführung | Hintergrund der Veranstaltung
  • Der Führerschein | Bedeutung für Beruf und Freizeit
  • Konfliktsituationen | Trink-Drogen-Fahrkonflikte
  • Die Auswirkungen von Drogen- und Alkoholkonsum auf das Fahrverhalten
  • Verkehrskontrollen | Tests | Führerscheinentzug
  • Die rechtliche Situation
  • MPU (Medizinisch-Psychologische-Untersuchung)
  • Geschlechtsspezifische Aspekte
  • Alternativen – Tipps für drogenfreie Fahrten

Zielgruppe
  Schüler ab der 10. Schulklasse
Methoden   Informationsvermittlung, Gespräch, Reflexion eigener
Erfahrungen, verschiedene didaktische Methoden
Termine   Die Termine werden mit der Fachstelle Prävention vereinbart
Organisation vor Ort   Veranstaltungen finden in den jeweiligen Klassenräumen statt
Mindestteilnehmerzahl   acht Personen
Kosten   Die Veranstaltung ist kostenfrei

Informationsmaterialien   Im Rahmen der Veranstaltungen erhalten die TeilnehmerInnen
themenspezifische Materialien:
  • Broschüre „check wer fährt“
  • Liste von Jugend- und Drogenberatungsstellen in Frankfurt
  • Übersicht der Beratungsstellen mit MPU-Vorbereitung

Für LehrerInnen ist eine Modellunterichtseinheit zum Thema erhältlich.
 
Anmeldungen | Fragen   Fachstelle Prävention
Gebeschusstrasse 35
65929 Frankfurt am Main
Tel. 069 - 97 38 39 30
Fax 069 - 97 38 39 38
E-Mail praevention@vae-ev.de