Ablenkung im Straßenverkehr


Kaum bist Du losgefahren, klingelt das Handy, musst Du schnell eine WhatsApp lesen... Augen für den Straßenverkehr? Nur bedingt, und das kann gefährlich werden. So wie Du Dich vorm Abfahren anschnallst, solltest Du dir folgende Punkte auch gleich angewöhnen:
  • Navi einstellen, Bluetooth aktivieren und Musik aussuchen
  • Während der Fahrt nur mit Freisprechanlage telefonieren
  • Unterwegs keine Nachrichten lesen oder schreiben.

 

Weitere Infos findest Du hier: schließen


Ablenkung im Straßenverkehr

Dauert ja nicht lange - das Fahrziel ist schnell ins Navi eingetippt oder die Nachricht via Smartphone abgesetzt. Wir sind den Umgang gewohnt und geübt - und verschätzen uns gerade deshalb leicht: Wenn Du bei einer Autofahrt, ohne Freisprechanlage, zum Handy greifst, Du schon beim Fahren noch schnell die Adresse ins GPS eingeben willst oder auf dem Bordcomputer nach Deiner Lieblingsmusik suchst, schaust Du länger weg vom aktuellen Verkehrsgeschehen - und rollst weiter als Du denkst: In den vielleicht 23 Sekunden, die Du im Schnitt zum Schreiben einer Nachricht brauchst, rollst Du bei Tempo 30 schon fast 192 Meter weit. Bei 50 Stundenkilometern sind es knapp 320 Meter und wenn Du „Hundert" fährst, bist du in 23 Sekunden fast 640 Meter weiter.

In sieben Sekunden, die Du vielleicht brauchst, um eine Nachricht zu lesen oder eine Nummer einzutippen, rollst Du bei Tempo bei Tempo 50 schon 97,2 Meter und bei 100 km/h sind es knapp 195 Meter. Ein kurzes Wegsehen kann also schon gefährliche Folgen haben. Sogar lautes Musikhören kann Dich ablenken. Außerdem überhört man dabei leicht akustische Warnsignale wie Hupen oder ein Martinshorn.

Laut Statistiken steigern diese kleinen Ablenkungsphasen das Unfallrisiko ums Fünf-bis Sechsfache. Der Gesetzgeber ahndet deshalb in §23 der Straßenverkehrsordnung Beeinträchtigung durch Lärm mit 10 Euro, das Telefonieren ohne Freisprechanlage mit 60 Euro und Radfahrer müssen 25 Euro bezahlen, wenn sie mit dem Handy am Ohr erwischt werden. Deshalb folgende Tipps, damit Du Dich und andere nicht gefährdest:

Vor der Fahrt:

  • Schalte die Freisprechanlage an, ohne Freisprechanlage Handy ausschalten. Gebe die Zieldaten ins Navi ein.
  • Schalte Dein Smartphone auf Bluetooth oder schließe MP3-Player an und wähle Wiedergabelisten aus.
  • Stelle Deine Lieblingssender am Radio ein und programmiere sie über die Kurzwahltasten.
  • Plane bei längeren Fahrten genügend Pausen für mediale Kommunikation.

Während der Fahrt:
  • Telefoniere, lese und schreibe Nachrichten nur, wenn das Auto abseits der Fahrbahn steht.
  • Auch wenn Du eine Freisprechanlage nutzt, führe komplizierte oder emotionale Gespräche nicht während Du fährst.
  • Achte darauf, dass die Musik nicht die Verkehrsgeräusche übertönt. Falls Du Beifahrer hast, überlasse ihnen alle Bedientätigkeiten wie CD-Wechsel, Sendesuche, usw.

Bei längeren Fahrten, besonders auf der Autobahn, kann es auch mal langweilig werden. Dagegen helfen in regelmäßigen Abständen Pausen und Dehnungsübungen. Dann hast Du auch Zeit, alle Deine medialen „Nebentätigkeiten" in Ruhe und ohne Stress und Ablenkung zu erledigen.

Möchtest Du mehr wissen, kannst Du hier weiterlesen:

http://www.abgelenkt.info/download/Flyer_PKW_Motorr.pdf


Ablenkung im Straßenverkehr


Kaum bist Du losgefahren, klingelt das Handy, musst Du schnell eine WhatsApp lesen... Augen für den Straßenverkehr? Nur bedingt, und das kann gefährlich werden. So wie Du Dich vorm Abfahren anschnallst, solltest Du dir folgende Punkte auch gleich angewöhnen:
  • Navi einstellen, Bluetooth aktivieren und Musik aussuchen
  • Während der Fahrt nur mit Freisprechanlage telefonieren
  • Unterwegs keine Nachrichten lesen oder schreiben.

 

Weitere Infos findest Du hier: schließen


Ablenkung im Straßenverkehr

Dauert ja nicht lange - das Fahrziel ist schnell ins Navi eingetippt oder die Nachricht via Smartphone abgesetzt. Wir sind den Umgang gewohnt und geübt - und verschätzen uns gerade deshalb leicht: Wenn Du bei einer Autofahrt, ohne Freisprechanlage, zum Handy greifst, Du schon beim Fahren noch schnell die Adresse ins GPS eingeben willst oder auf dem Bordcomputer nach Deiner Lieblingsmusik suchst, schaust Du länger weg vom aktuellen Verkehrsgeschehen - und rollst weiter als Du denkst: In den vielleicht 23 Sekunden, die Du im Schnitt zum Schreiben einer Nachricht brauchst, rollst Du bei Tempo 30 schon fast 192 Meter weit. Bei 50 Stundenkilometern sind es knapp 320 Meter und wenn Du „Hundert" fährst, bist du in 23 Sekunden fast 640 Meter weiter.

In sieben Sekunden, die Du vielleicht brauchst, um eine Nachricht zu lesen oder eine Nummer einzutippen, rollst Du bei Tempo bei Tempo 50 schon 97,2 Meter und bei 100 km/h sind es knapp 195 Meter. Ein kurzes Wegsehen kann also schon gefährliche Folgen haben. Sogar lautes Musikhören kann Dich ablenken. Außerdem überhört man dabei leicht akustische Warnsignale wie Hupen oder ein Martinshorn.

Laut Statistiken steigern diese kleinen Ablenkungsphasen das Unfallrisiko ums Fünf-bis Sechsfache. Der Gesetzgeber ahndet deshalb in §23 der Straßenverkehrsordnung Beeinträchtigung durch Lärm mit 10 Euro, das Telefonieren ohne Freisprechanlage mit 60 Euro und Radfahrer müssen 25 Euro bezahlen, wenn sie mit dem Handy am Ohr erwischt werden. Deshalb folgende Tipps, damit Du Dich und andere nicht gefährdest:

Vor der Fahrt:

  • Schalte die Freisprechanlage an, ohne Freisprechanlage Handy ausschalten. Gebe die Zieldaten ins Navi ein.
  • Schalte Dein Smartphone auf Bluetooth oder schließe MP3-Player an und wähle Wiedergabelisten aus.
  • Stelle Deine Lieblingssender am Radio ein und programmiere sie über die Kurzwahltasten.
  • Plane bei längeren Fahrten genügend Pausen für mediale Kommunikation.

Während der Fahrt:
  • Telefoniere, lese und schreibe Nachrichten nur, wenn das Auto abseits der Fahrbahn steht.
  • Auch wenn Du eine Freisprechanlage nutzt, führe komplizierte oder emotionale Gespräche nicht während Du fährst.
  • Achte darauf, dass die Musik nicht die Verkehrsgeräusche übertönt. Falls Du Beifahrer hast, überlasse ihnen alle Bedientätigkeiten wie CD-Wechsel, Sendesuche, usw.

Bei längeren Fahrten, besonders auf der Autobahn, kann es auch mal langweilig werden. Dagegen helfen in regelmäßigen Abständen Pausen und Dehnungsübungen. Dann hast Du auch Zeit, alle Deine medialen „Nebentätigkeiten" in Ruhe und ohne Stress und Ablenkung zu erledigen.

Möchtest Du mehr wissen, kannst Du hier weiterlesen:

http://www.abgelenkt.info/download/Flyer_PKW_Motorr.pdf